Apfelwicklermodell fruitweb Cydia

Die Simulation der Populationsentwicklung des Apfelwicklers stellt sich als besonders schwierig dar. Umfangreiche Untersuchungen der Esteburg Obstbauzentrum Jork haben ergeben, dass selbst auf sehr kurzen Distanzen von wenigen Kilometern die Populationsentwicklung sehr starke Unterschiede aufweisen kann (bis zu 2 Wochen). Diese Unterschiede lassen sich durch klimatische Faktoren nicht ausreichend erklären. Vielmehr scheint das Pflanzenschutzmanagement einen wesentlichen Einfluss auf die Populationsdynamik zu haben.

Die fruitweb GmbH hat deshalb ein Modell entwickelt, dass sich auf die Darstellung der Eiablagebedingungen und den daraus resultierenden potentielle Larvenschlupf beschränkt. Das Modell ist geeignet, die Behandlungen mit einem Granulosevirus-Präparat zu optimieren.

Es unterstützt den Obstbauern bei folgenden Fragen:


Erläuterung der Grafik

Apfelwicklermodell fruitweb Cydia

1 Biofix
Das fruitweb Cydia Modell muss durch einen Biofix initialsiert werden. Der Biofix ist der Moment, wenn die ersten männlichen Apfelwickler in der Anlage vorhanden sind. Leider ist es schwierig, diesen Zeitpunkt zweifelsfrei zu bestimmen, da Pheromonfallenfänge nicht immer ein eindeutiges Ergebnis liefern. Bei Zweifeln bitte die Aussagen des örtlichen Pflanzenschutzdienstes heranziehen.

2 Männchenvorflug
Die männlichen Apfelwickler schlüpfen als erste aus den Puppen. Dieser Zeitraum wird als Männchenvorflug dunkelgrau in der Grafik dargestellt.

3 Präoviposition
Nach der Begattung der Weibchen beginnen diese nicht sofort mit der Eiablage. Diese Verzögerung wird als Präovipositionsphase bezeichnet und wird in der Grafik grau dargestellt.

4 Temperaturen über 14 °C
Die Eiablage der Weibchen ist ab Temperaturen über 14 °C möglich.

5 Temperatur über 14 °C eine Stunde vor und nach Sonnenuntergang
Die Eiablage erfolgt jedoch nur in den Abendstunden 1 h vor bis 1 h nach Sonnenuntergang. Dieser Zeitraum wird in der Grafik dunkelgrün dargestellt.

6 Potentielle Eiablage
Das fruitweb Cydia Modell schließt von den Eiablagebedingen auf eine potentielle Eiablage. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nur die Eiablagebedingungen und nicht die tatsächliche Eiablage berechnet wird. Es wird nicht berücksichtigt wieviele begattete Weibchen gerade fliegen.

7 Entwicklungskurve Ei zu Larve L1
Die Linien in der Grafik geben die Entwicklungskurven der Larven vom Ei zur L1-Larve wieder.

8 Larvenschlupf
Die roten Balken repräsentieren die pro Tag geschlüpfen L1-Larven.

9 Preoviposition ein- und ausblenden
Hier kann zwischen der Anschicht mit und ohne Berücksichtigung von Männchenvorflug und Präovipositionsphase gewechselt werden.


Weitere Prognosemodelle: